1&1 Web Statistik Lesermobil Promobil Bericht in der RI interaktiv Über uns Unser Motorroller Unsere Reisen Unsere Reisemobile Links Sitemap Kontakt Impressum

Wartung und Mängel Mercedes Sprinter 518 cdi


Nach der Auslieferung:
Es der Austausch eines Airbags (Rückruf) erforderlich, und die vorerst provisorische Beseitigung des Quietschen der Bremsen. Man hofft noch auf andere Bremsbeläge, die asbestfreien Beläge sind zwar weniger gesundheitsschädlich, aber das Material neigt zum quietschen.

Überführungsfahrt: Ölstand zu niedrig, diese Anzeige erschien nur sporadisch. In der Werkstatt stellte sich später heraus, es fehlte bei der Auslieferung der Ölmessstab! Glück gehabt, es ist kein Öl ausgetreten. Stab eingesetzt, erledigt. Wie so etwas passieren konnte, war von niemanden nachvollziehbar.

Sommer 2008, drei Mängel sind zu verzeichnen: Bremsen quietschen weiterhin (neue Bremsbeläge sind noch nicht lieferbar), ein Klappern muß beseitigt werden. Seit Kilometerstand 17.000 begleitet uns ein Knarren bei langsamer Geschwindigkeit auf etwas unebenen Straßen, das lag an der fehlerhaften Montage der Halterung der KLS-Xerromer-Federn.

Sommer 2009, die Bremsen wurden überarbeitet. Das Klappern konnte auch nach intensiver Überprüfung in meinem Beisein nicht gefunden werden. Im August 2009 wurden die vorderen Bremsbeläge kostenlos ausgetauscht. Das Knarren hatte seine Ursache in der Befestigung der zusätzlich Luftfedern. Die wurden von KLS nachgearbeitet.

November 2009, 43.300 Kilometer stehen auf der Uhr. Keine weiteren Mängel, nur die Verkleidung des Handbremshebel löst sich ständig, was zum Austausch der Teile führte, Kulanz 50%. Mit Insektion und Erneuerung des Kraftsofffilters immerhin noch 157,77 Euro.

Undichter Simmerring am Differential

Im April 2010 musste der Simmerring am Differential an der Hinterachse erneuert werden. Bereits außerhalb der Garantie, dennoch kostenlos auf Kulanz.

November 2010, eine kleine Zwischenbilanz

Jetzt ist unser Sprinter 518 cdi drei Jahre auf der Straße und hat 61.200 Kilometer hinter sich. Nach wie vor, der 6-Zylinder-Motor ist "erste Sahne", wie man so schön sagt. In Verbindung mit der weich schaltenden Wandlerautomatik ein tolles Fahrgefühl. Noch immer die gleiche Euphorie, wenn man erst am Lenkrad sitzt, will man fast gar nicht wieder aussteigen ... Dazu trägt auch das Klasse Pkw-ähnliche Armaturenbrett bei, wie auch die für mich perfekte Ergonomie. Diejenigen, die mich kennen werden sagen, klar der MobilLoewe hat die Brille mit den Sternen auf. Was soll ich darauf erwidern, es stimmt.

Was kostet so der Sprinter in der Wartung bei Mercedes?

Im März 2009 bei 22.100 Kilometern "Quick-Chek" und Ölservice (12 Liter) 347,75 Euro. Die zweite (große) Inspektion im Dezember 2010 mit Bremsöl, Ölwechsel usw. 557,83 Euro, also insgesamt 905,58 Euro. Jedes mal brachte mich ein Taxi die rund 12 Kilometer nach Hause. Nicht unbedingt ein preiswertes "Vergnügen", aber ich denke das ist noch in Ordnung. Das war es aber auch für die nächsten 18 Monate an Wartungen, bis der Wartungsrechner sich wieder meldet. Öl habe ich insgesamt 2 Liter nachgefüllt.

Defekte Glühkerze

Im November 2011 wurde eine Glühkerze erneuert. Das hat Mercedes nach 3 Jahren mit einem Anteil von 60% Kulanz gemacht, die 40% Eigenanhteil verursachten 74,63 Euro. Das war finanziell in Ordnung, aber so ein kleiner Nachgeschmack bleibt. Kulanz gewährt Mercedes ja 4 Jahre ab Zulassung, wenn alle Wartungen dort ausgeführt wurden.

Ganzjahresreifen

Man gönnt sich ja sonst nichts, im November 2011 wurden sechs Conti Ganzjahresreifen mit MS Kennung und Metallventilen montiert, für 990 Euro.

Bremsanlage defekt

Im November 2011 wurde das Reisemobil zur fälligen HU vorgeführt. Bei einem Kilometerstand von ca. 72.500 wurden folgende Mägel festgestellt:

- Wirkung der Feststellbremse ungenügend
- Hebelweg Handbremshebel zu groß *)
- Betriebsbremse hinten rechts löst nicht vollständig
- Nebelschlussleuchte ohne Funktion

*) Übrigens schon 2009 ein Problem gewesen, seinerzeit hat MB das mit 50% Kulanz repariert.

Leichtsinnigerweise wurde die Reparaturen bei Mercedes Lueg in Auftrag gegeben. Insgesamt 1.693,16 Euro sollten bezahlt werden, auf Kulanz wurden nach Reklamation 357,00 Euro nachgelassen. Es wurden neue Bremsscheiben (beide angeblich verglüht!!) hinten und Beläge fällig. Gleichzeitig wurden die Bremsklötze vorne vorsorglich erneuert. Die Nebelschlussleuchte musste warum auch immer neu verkabelt werden. Die erneute kostenpflichtige Vorführung zur HU klappte dann natürlich ohne Probleme.

Unzureichende Inspektion - Getriebeölwechsel von Mercedes vergessen

Februar 2012: Über einen Reisemobilfreund erfuhr ich, dass Mercedes im Rahmen der ersten großen Inspektion eine Getriebeölwechsel plus Filter für das Automatikgetriebe vorschreibt, dann erst wieder bei 160.000 Kilometer. Das wurde seinerzeit nicht gemacht, obwohl eine Inspektion nach Wartungsplan vereinbart war. Sehr ärgerlich, das man sich auf die Fachleute bei MB Lueg nicht verlassen kann. Jetzt sollte der Getriebeölwechsel nachgeholt werden. Telefonischer Kostenvoranschlag MB über 400 Euro, mit Motorölwechsel (12,5 Liter) plus Filter über 850 Euro. In einer freien Lkw- und Transporterwerkstatt sind insgesamt 393,23 Euro angefallen, weniger als die Hälfte. Das verwendete Motoröl von LIQUI MOLY 5W-30, ein Syntheseöl mit der MB Freigabe 229.51 war erheblich günstiger. Selbstverständlich entsprach des Öl für das Getriebe auch der MB-Spezifaktion. Auf der Messe 2012 in Düsseldorf wurde mir glaubhaft versichert, der verspätete Ölwechsel wäre völlig unproblematisch. Auch andere Fachleute haben abgewinkt, da müsste ich mir keine Sorgen machen.

Weiterer Mangel - starker Leistungsabfall

Februar 2012: Kurz vor unserer Abreise nach Marokko war ein starker Leistungsabfall festzustellen. Die Überprüfung in der Mercedes-Werkstatt ergab einen defekten "Differenzdrucksensor" in der Abgasanlage. Es wurden mal eben 314,70 Euro fällig.

Wartung und Sonstiges

Februar 2012: Ölwechsel, Ölfilter, Automatikgetriebe Ölwechsel, rund 390 Euro in der freien Werkstatt. Öl: LIQUI MOLY 5W-30 Synthese mit MB-Freigabe.

März 2012: Neue Windschutzscheibe nach Steinschlag in Marokko: 905,55 Euro, Einbau vor Ort, keine Eigenbeteiligung, da zufälligerweise Werbewoche. Man muss auch mal ein wenig Glück haben...

Juni 2012: Nach rund 80.000 Kilometern wurde der Innenraumluftfilter mit Pollenschutz für 25 Euro erneuert.

Eine Glühkerze defekt, sechs Glühkerzen ausgetauscht

November 2012: Erneut 331,27 Euro bei Mercedes gelassen. Eine Glühkerze war kaputt. Ich habe auf Empfehlung (auch Tipps aus dem Sprinterforum) alle Glühkerzen mit neuster Bauart ausgetauschen lassen. Warum das bei ca. 86.500 km bereits das zweite Mal passiert, konnte man mir bei Mercedes nicht so recht plausibel beantworten. Beim ersten Mal wurde das übrigens noch auf Kulanz erledigt.

Nur gut, dass der Sprinter bisher auf unseren Reisen problemlos lief. Und wenn man erst hinter dem Lenker sitzt, dann ist der 6-Zylinder mit Wandlerautomatik nach wie vor ein Genuss.

AirCell für die Vorderachse

Im Juni 2013 wurden AirCell für die Vorderachse bei Goldschmitt eingebaut, da die MB Gummidämpfer ein wenig zerdrückt waren. Die Mikrozellen der AirCell werden bei Belastung komprimiert und bauen Gegendruck auf, Bodenwellen und Schlaglöcher werden so komfortabel gedämpft.

Von November 2012 bis aktuell keine weiteren Probleme aufgetaucht. Jetzt alle "Unregelmäßigkeiten" beseitigt? Dann können wir uns bei 96.000 km verabschieden.

Bernd Loewe, im September 2013