Sie sind hier:

Fiat Ducato

Reklamationen

Vollluftfahrwerk

Goldschmitt und der Kunde

Vorteile Alpa Alkoven

Was könnte besser sein?

Gewährleistung

Checklisten

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Was spricht für dieses Konzept?

Grafik Dethleffs

Hecksitzgruppe und Einzellängsbetten im Alkoven, derzeit ist das für uns der ideale Grundriss. Auch wenn sich irgendwann die Frage stellt, wie lange man mit 70 plus noch in den Alkoven krabbeln will.

So beschreibt Dethleffs die Vorteile:
Riesige Panorama-Rundsitzgruppe mit viel Platz zum Essen und Verweilen
Großartiger Einzelbettenkomfort mit bequemem Einstieg
Großer, geräumiger Doppelboden, optional auch vom Heck aus beladbar (Heckklappen mit Einhandbedienung)
Winterfest: beheizter Doppelboden mit frostgeschützter Wasserinstallation
Warmwasserheizung serienmäßig
Großer Bad- & Ankleidebereich

Eine Einschätzung auf den Dethleffs Alpa bezogen
Der Grundriss bietet auf "nur" 7,34 m Länge eine effektive Raumausnutzung und Alpa spezifisch einen überdurchschnittlich hohen Innenraum, der zu einem guten Raumgefühl beiträgt. Sowie durch die vielen Dachfenster (z.T. Aufpreis) viel Tageslicht. Optisch von außen keinen "Alkovenbuckel", sondern eine durchgezogene einheitliche Linie mit Reeling.

Das Fahrerhaus lässt sich zum Wohnraum hin abschotten, ein Vorteil in allen Jahreszeiten. Der Zugriff "böser Buben" wird schwieriger, da die Einbrüche häufig über das Fahrerhaus (Dreiecksfenster der Fahrerhaustüren) erfolgen. Bei heruntergeklappter Treppe zum Alkoven wird die abschließbare Schiebetüre blockiert, damit ist der Zugang zum Wohnraum über diesen Weg deutlich erschwert. Die breite Eingangsaufbautür erweist sich in der Praxis durchaus als angenehm.

Das Wohnen im Alpa ist fast perfekt
Die großzügige Hecksitzgruppe am großen Zweisäulen Tisch (Tischplatte ausziehbar und nach allen Seiten verschiebbar) lädt zum lümmeln ein. Man sitzt nicht am "Arbeitsplatz", kein Blick auf das Lenkrad und Armaturenbrett. Die erhöhte Sitzposition gibt nach drei Seiten einen Panoramablick nach draußen frei. Der größte Vorteil ist, speziell in der kühlen Jahreszeit, es sind keinerlei "Verhüllungsmethoden" an den Fenstern erforderlich. Es zieht nicht, die Alde Heizung sorgt für angenehmes Klima, hinter bzw. unter den Polstern an der Wand sind Konvektoren angebracht, sowie im Boden. Die Erkenntnis, dass Alkovenmobile, bei denen man das Fahrerhaus vom Wohnraum abschotten kann, am besten in der kalten Jahreszeit geeignet sind, ist nicht neu.

Die Küche ist mehr als ausreichend groß, Mahlzeiten lassen unproblematisch auf dem großzügigen dreiflammigen Thetford Kochfeld zubereiten. Stauraum für die Küchenutensilien ist reichlich vorhanden. Ob man jetzt unbedingt eine elektrische Zentralverrieglung für die Küchenschubladen braucht, ist ein anderes Thema. Das trifft auch für den riesigen Tec Tower Kühlschrank zu, der von einem Gasbackofen gekrönt wird.

Was immer wieder erfreut, ist das sogenannte Raumbad. Bei geschlossener Türe zum Wohnraum ist das dann großzügige Bad auch gut als "Ankleidezimmer" zu nutzen, der Zugriff auf die Kleiderschränke ist auch gegeben. Das Duschen klappt perfekt, ein guter Wasserablauf ist durch den zentralen Ablauf, auch bei leichten Schräglagen gegeben. Die Toilette lässt sich auch separat geschlossen nutzen, wenn es dann auch ein wenig eng ist

Insgesamt ist reichlich Stauraum vorhanden, auch im beheizten doppelten Boden. Sämtliche Technik, Heizung und Tanks sind dort untergebracht, die beiden Reinigungsöffnungen des Frischwassertanks sind gut zu erreichen. Dennoch ist außerdem ein großer, von beiden Seiten zugänglicher großer Stauraum vorhanden. Die Zufuhr für das Elektrokabel ist über einen Bodenzugang im vorderen rechten Stauraum zu erreichen. Wenn auch die Heckgarage konzeptbedingt ein wenig niedrig ist. Aber darauf kann man sich einstellen, wenn man sich wie wir mit 20er E-Fahrrädern (Kalkhoff Sahel Compact) begnügt. Die seitlichen Türen und die Heckklappe sind mit einer Einhandbedienung gut zu bedienen, die Innenseiten sind mit schwarzem Filz ausgeschlagen, wie auch die innere Heckwand.

Kleines Fazit
Insgesamt ist das Konzept des Alpa gelungen, einige Details sind durchaus gut, wenn auch Nachteile vorhanden sind. Das wären in erster Linie die Gesamthöhe des Alpa, aber auch der relativ lange Hecküberhang und die geringe Bodenfreiheit. Aber welches Reisemobil ist schon perfekt? In der Summe aller Eigenschaften ist der Alpa für uns ein guter Kompromiss, die Vorteile überwiegen deutlich.

Bernd Loewe

Nach oben